Neues Vorstandsmitglied

Simone Blum

Wir freuen uns sehr, Simone Blum nun offiziell im Vorstand von Patimalawi begrüssen zu dürfen. Sie wurde am 4. September 2022 an unserer Mitgliederversammlung in den Vorstand gewählt. Wir sind uns sicher, dass sie eine Bereicherung für unseren Unterstützungsverein und die Arbeit in Malawi sein wird.

20220904014317_till.JPG

Vereinsfeier 2022

Am 4. September 2022 fand unsere jährliche Vereinsfeier. Mit zahlreichen bekannten und neuen Teilnehmern haben wir ein spannendes und erfolgreiches Vereinsjahr feiern können. Im Fokus des letzten Jahres stand zum einen die Flutkatastrophe und die dadurch ergriffenen Massnahmen die Patimalawi mit YCD vorgenommen hat. Ausserdem wurde ein grosses Augenmerk auf das durch die Flutkatastrophe entstandene Patenschaft-Projektgelegt, welches den Waisenkindern in Nchalo eine möglichst sichere Zukunft bietet. 

Nebst dem Vortrag zu diesen Themen haben die Teilnehmer ein Grillbuffet und Dessertbuffet genossen, es wurde gelacht und interessante Diskussionen geführt. 

Wir danken allen Teilnehmern für den spannenden und gelungenen Anlass, und freuen uns jetzt schon auf nächstes Jahr!

Flutkatastrophe / Waisenkinder

Nachdem das Wasser abgesickert war, konnten die Menschen in ihre Dörfer zurückkehren und mit dem Aufbau ihrer Häuser beginnen, deren Einzelteile sie wieder zusammensuchen mussten. Damit die Dächer wasserdicht bleiben, konnten wir den meisten Familien eine Dachplane kaufen. Leider erhielten die Menschen trotz Anfrage von YCD und  Patimalawi kein neues Saatgut von der Regierung oder von grösseren NGO’s.

In den Zelten des Camps blieben 33 Kinder zurück, deren Eltern verschollen waren und bis heute blieben – vermutlich in den Fluten ertrunken. Kurzfristig (bis Ende Juni) können wir die Kinder nun mit Nahrung versorgen, ebenso haben wir sie eingekleidet und Schlafmatten und Decken besorgt.

Um die Kinder weiterhin nicht im Stich zu lassen, möchten wir Patenschaften aufgleisen. Ziel ist, die Kinder in die Herkunftsdörfer zurückzubringen und bei Verwandten oder befreundeten Familien unterzubringen. Mit einer einmaligen Anstossfinanzierung hilft die Patenschaft den Pflegefamilien selbst wieder auf die Beine zu kommen und übernimmt die Grundversorgung des Waisenkindes bis zur Volljährigkeit. Hier seht ihr eine Übersicht der Kosten für die einzelnen Waisenkinder bis zur Volljährigkeit (CHF 16.-/Euro 15.50) pro Monat. Wer ein Waisenkind unterstützen möchte, melde sich gerne bei uns info@patimalawi.ch. Ihr erhaltet zu Beginn der Patenschaft und danach jährlich Informationen über das von Euch unterstütze Waisenkind. Es ist auch jederzeit möglich, das Waisenkind in Malawi zu besuchen.

Waisenkinder durch Flutkatastrophe
Waisenkinder durch Flutkatastrophe

press to zoom
Waisenkinder durch Flutkatastrophe
Waisenkinder durch Flutkatastrophe

press to zoom
Waisenkinder durch Flutkatastrophe
Waisenkinder durch Flutkatastrophe

press to zoom
Waisenkinder durch Flutkatastrophe
Waisenkinder durch Flutkatastrophe

press to zoom
1/8

Waisenkinder in den Flood Camps in Nchalo zurückgeblieben

Nachdem die Flutkatastrophe überstanden war, kehrten die Menschen in ihre Dörfer zurück, um ihre Häuser wieder aufzubauen und ihr Leben wieder einzurichten. In den Camps in Nchalo blieben 33 Kinder im Alter zwischen 8 und 13 Jahren zurück. Ihre Eltern kamen in den Fluten ums Leben.

Von staatlicher Seite kann mit keiner Hilfe gerechnet werden. Die Kinder sind völlig auf sich allein gestellt. Eine solche Situation ist für uns unvorstellbar. Momentan versorgt sie YCD mit Grundnahrungsmitteln, Kleidung und Decken für die Nacht. Die Spendengelder für die Flutkatastrophe sind jedoch fast aufgebraucht.

Die Mitarbeiter von YCD besuchen die Kinder täglich, reden und spielen mit ihnen, versuchen Lösungen mit ihnen zu finden. Verwandte zu finden, die sie aufnehmen, ist quasi aussichtslos. Die Familien sind allesamt so arm, das seine Aufnahme von weiteren Kindern nicht möglich ist. Hunger ist noch immer täglicher Begleiter der Menschen seit der Flutkatastophe.

Patimalawi ist mit YCD dabei, eine langfristige Lösung für die Kinder zu finden. Dies wird jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Mit Hilfe von Spenden können die Kinder bis dahin in dem Lager sicher versorgt, untergebracht und begleitet werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern im Namen der 33 Waisenkinder in Malawi.

Weisenkinder durch Tropensturm Ana
Weisenkinder durch Tropensturm Ana

press to zoom
Weisenkinder durch Tropensturm Ana
Weisenkinder durch Tropensturm Ana

press to zoom
Weisenkinder durch Tropensturm Ana
Weisenkinder durch Tropensturm Ana

press to zoom
Weisenkinder durch Tropensturm Ana
Weisenkinder durch Tropensturm Ana

press to zoom
1/3

Schweizer Konto:
Kontoinhaber: Pamodzi Tingathe
Adresse: Dättnauerstr. 99, 8406 Winterthur
Zürcher Kantonalbank

IBAN.: CH91 0070 0114 8029 7414 9

BIC: ZKBKCHZZ80A

Deutsches Konto:

Kontoinhaber: Birgit Zurbrügg, Spende für Malawi

Adresse: Dättnauerstr. 99, 8406 Winterthur

Kreissparkasse Tuttlingen

Kontonr.: 21661507

IBAN: DE15 6435 0070 0021 6615 07

TWINT_Individueller-Betrag_DE (002).png

Nachricht aus Malawi:

Greetings from the warm heart of Africa - Malawi.

Please find attached a final report about all the activities YCD and PATIMALAWI have been implenting during this time of flood disaster in Malawi.

 

Let me also take this opportunity to thank PATIMALAWI Board many times for your support in this. Our word of thanks should also go to all PATIMALAWI members for their continuous support.

We would like also to thank all well-wishers from both Switzerland and Germany for their generous contribution towards supporting the flood victims in Malawi. To you all we say THANK!!

 

In solidarity and Partnership,

Francis Folley.

Auch in der dritten und vierten Woche der Flutkatstrophe wird die Bevölkerung rund um Nchalo von Patimalawi und YCD mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln versorgt. Letzten Samstag stieg der Wasserspiegel aufgrund starker Regenfälle erneut an, was die Heimkehr in die Dörfer für die Menschen verzögert.

 

Wir konnten die Versorgung lückenlos gewährleisten und ausweiten. Immer wieder findet YCD Menschen, die seit Tagen nichts mehr gegessen haben und versorgt sie mit Mais und Soja.

 

Lest selbst den Bericht von Francis…

In der zweiten Woche konnten wir unglaubliche CHF 7500.- Spendengelder nach Malawi schicken, die wirklich dringend benötigt wurden. Auch in der zweiten Woche nach Beginn der Flutkatastrophe ist YCD / Patimalawi die einzige NGO, die das Gebiet mit Nahrungsmitteln versorgt.

Wir sind mit den Organisationen Unicef, World Vision und Ärzte ohne Grenzen im E-Mail-Kontakt und hoffen, dass nach Versickerung des Flutwassers und provisorischer Wiederherstellung der Zufahrtsstrasse zum Gebiet die Hilfslieferungen von diesen grossen Organisationen übernommen werden können.

Zum grossen Glück haben wir alle so schnell reagiert. Viele dieser Menschen wären tatsächlich verhungert, wenn durch unsere finanzielle Hilfe und dem unermüdlichen und körperlich sehr anstrengenden Einsatz der Mitarbeitenden von YCD keine Maislieferungen stattgefunden hätten.

Einen detaillierten Bildbericht von Francis Folley aus Malawi seht ihr hier:

Überschwemmung Malawi
Überschwemmung Malawi

press to zoom
Überschwemmung Malawi
Überschwemmung Malawi

press to zoom
Überschwemmung Malawi
Überschwemmung Malawi

press to zoom
Überschwemmung Malawi
Überschwemmung Malawi

press to zoom
1/15

Im Süden ist quasi das ganze Land überflutet, Häuser und Saaten wurden weggespült und die Menschen fliehen in die Städte Nchalo, Chikwawa und Nsanje, wo sie Zuflucht suchen.  Francis Folley von YCD in Nchalo berichtet, es gibt weder Nahrung noch sauberes Trinkwasser und viele Menschen schlafen auf der Hauptstrasse auf dem Asphalt, da diese etwas höher liegt und dadurch teilweise trocken bleibt. Letzten Sonntag informierte uns Francis, dass die Kirchen und Schulen, die nicht überflutet sind, Zufluchtsorte wurden und dass viele Menschen schon 2-3 Tage nichts mehr gegessen haben. Kurzerhand konnten wir letzte Woche CHF 2500.- zu YCD schicken. Francis und sein Team schafften es, nach Blantyre durchzukommen, Maissäcke zu besorgen, Mehl zu mahlen und zurück nach Nchalo zu bringen. Im heutigen Zoom sagte er uns, dass ohne diese Aktion viele Menschen bereits verhungert wären. Sauberes Trinkwasser gibt es keines und die Leute trinken das Flutwasser, bekommen Durchfall und Fieber.

 

Im Internet fanden wir noch dieses kurze Video, das das Ausmass der Katastrophe zeigt:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/tropensturm-ana-zerstoert-ernten-und-haeuser-im-suedlichen-afrika-1.5516186

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Leute brauchen dringend Nothilfe. Sie verhungern.
Die Regierung ist nirgends, auch andere NGO’s wurden bis jetzt in Nchalo nicht gesehen. Patimalawi ist bisher die einzige Organisation, die in Nchalo aktiv hilft.

Lasst uns weiterhelfen!

 

Hier eine kurze Factliste:

  • Die knapp 800 Menschen die bisher Nahrung erhalten haben, sind etwa ¼ der insgesamt hilfsbedürftigen Menschen in und um der Kleinstadt Nchalo. Mit CHF 2500.- können diese Menschen für 10 Tage Nahrung erhalten.

  • Es ist für Francis und sein Team möglich, in Blantyre Mais zu besorgen und zu mahlen. Obwohl die Strasse teilweise überflutet ist und von Blantyre abgeschnitten, können dank seinem Netzwerk die Maissäcke auf dem Kopf durch die überfluteten Strassenteile getragen und auf der anderen Seite weitertransportiert werden.

  • Die Menschen brauchen:
    - Nahrung für mindestens 2-3 Monate
    - Ärztliche Versorgung (dringend)
    - Saatgut
    - Unterstützung im Aufbau der Häuser
    - Benzin für Transporte und den Generator

 

Was macht Patimalawi?

  • Mit Francis haben wir besprochen, dass er und sein Team sich darauf fokussieren, vorerst Nothilfe zu leisten (Nahrung zum Überleben und Plastikplanen für Notunterstände) und in einem zweiten Schritt, die Menschen zu unterstützen, den Wiederaufbau ihrer Häuser und ihrer Lebensgrundlagen in Angriff zu nehmen.

  • Wir werden sämtliche Spenden umgehend zu YCD überweisen. Wir sind mit Francis im engen Kontakt, um die jeweils nächsten Schritte zu planen und an die Notlage anzupassen

  • Wir senden diesen Newsletter auch an Ärzte ohne Grenzen, Unicef, Rotes Kreuz, und werden nachfragen, woran es liegt, dass bisher keinerlei ärztliche Versorgung in dem Gebiet angekommen ist (die Behandlung von Durchfallerkrankungen und die Versorgung mit sauberem Trinkwasser wäre ja so dringend um Leben zu retten).

Schweizer Konto:
Kontoinhaber: Pamodzi Tingathe
Adresse: Dättnauerstr. 99, 8406 Winterthur
Zürcher Kantonalbank

IBAN.: CH91 0070 0114 8029 7414 9

BIC: ZKBKCHZZ80A

Deutsches Konto:

Kontoinhaber: Birgit Zurbrügg, Spende für Malawi

Adresse: Dättnauerstr. 99, 8406 Winterthur

Kreissparkasse Tuttlingen

Kontonr.: 21661507

IBAN: DE15 6435 0070 0021 6615 07

TWINT_Individueller-Betrag_DE (002).png