Besuch in Malawi Juli 2021

Während eines zweiwöchigen Besuchs in Nchalo konnten wir in diesem Jahr unsere Projekte besuchen und begleiten und mit den Kollegen bei YCD wichtige Anliegen und Zukunftsvisionen besprechen. Von Francis Folley und seiner Frau Cecilia Chochoma wurden wir herzlich willkommen geheissen. Wir waren sehr beeindruckt, welche Fortschritte in den Projekten während der letzten zwei Jahren gemacht wurden und möchten einige Bilder zeigen:
IMG_20210719_104640_009.jpg

Unsere Leistungen und Erfolge 2021

Schulprojekt

Um eine möglichst nachhaltige Art des Schulsupports zu ermöglichen, haben wir in diesem Jahr das "Geissenprojekt" gestartet. Wir kauften 2.5ha Land, bauten einen grossen Stall und eine Wasserstelle für 100 Geissen. Ziel des Projekts ist, durch den Verkauf des Geissen-Nachwuchses in ca. 2 Jahren die eigenständige Finanzierung der Schulgelder für 150 Schulkinder zu gewährleisten - ohne Spendengelder. Und nebenbei wurden noch 2 Arbeitsplätze für Geissenhüter geschaffen.

Wir freuen uns sehr über diese tolle Idee von YCD und die sehr gelungene und professionelle Installation. Vielen Dank an das Team in Malawi!
Geissen2.jpg
Geissen1.jpg
Geissen3.jpg

End Child Marriage Projekt

Group counseeling session_1.jpg
Group counseeling session_2.jpg.png

Die wirtschaftlichen Schocks der Covid-19-Pandemie und die wiederholten Schulunterbrechungen haben in Malawi zu einem Anstieg von Kinderehen und Teenager-Schwangerschaften geführt.

Dem konnten wir in diesem Jahr wie folgt entgegenwirken:

 

83 Kinderehen in den Distrikten Chikwawa und Nsanje in Malawi konnten beendet werden.

 

Wir haben 28 Opfern von Kinderehen individuelle Beratungsgespräche angeboten.

 

Wir haben drei Gruppenberatungen für Opfer von Kinderehen durchgeführt.

 

Wir haben es erfolgreich geschafft, zusammen mit den traditionellen Führern und Regierungsbeamten 25 Dörfer zu besuchen, um Gemeinschaftskampagnen gegen Kinder-/Zwangsheiraten durchzuführen.

 

Wir haben Daten von Opfern von Kinderehen und Faktoren von Kinderehen in 25 Dörfern im Distrikt Chikwawa gesammelt. Wir taten dies zusammen mit Regierungsbeamten, traditionellen Führern und der Polizei.

 

Wir haben zwei Massenkundgebungskampagnen zum Ende der Kinderheirat durchgeführt

 

In diesem herzigen Video erklärt auf einer Dorfkundgebung eine Mutter den anwesendenen Dorfbewohnern, weswegen es wichtig ist, dass Mütter ihre Töchter ermutigen, in die Schule zu gehen. Sie nimmt dabei ein Beispiel einer Muttergans, die den kleinen Gänschen zeigt, wie sie laufen sollen und meint damit, dass die Eltern ein Vorbild für die KInder sein sollen. Hier ist sehr schön zu sehen, wie die malawische Kultur funktioniert. 

Prison Project

Life Skills 2021.jpg

Bereits zum zweiten Mal konnte in diesem Jahr ein Life Skills Programm durchgeführt werden. Das zweite wurde im Juli abgeschlossen, sodass Birgit und Matthias an der Diplomfeier teilnehmen konnten. 

Patimalawi - Sommerfest

Unser jährliches Sommerfest samt Jahresversammlung fand am Sonntag, 12. September 2021 statt.

Es wurde gefeiert, gegrillt, eine Fotopräsentation der Reise nach Malawi von Birgit und Matthias gehalten und spannende Gespräche Geführt. 

Wir danken allen Teilnehmern für den tollen, interessanten und lustigen Tag!

Vereinsfeier_20210912-040.jpg

Pamodzi Tingathe ist auf Instagram!

Buchtipp

  • Instagram

Alle 2 Wochen posten wir Bilder mit Infos, wie die Projekte voran gehen, was gerade bei YCD und in Malawi passiert und Infos zu unserem Verein.
Über ein follow freuen wir uns sehr!

Afrotopia.jpg

Felwine Sarr

Afrotopia

 

Auflage: 5

176 Seiten, Gebunden

 

Originaltitel: Afrotopia (Französisch)

Übersetzung: Max Henninger

 

Erschienen: 2019

ISBN: 978-3-95757-677-4

›Dunkler Kontinent‹, ›Elendsgebiet‹ oder ›Rohstofflager der Welt‹, noch immer denken und reden wir über Afrika in Stereotypen. Und noch immer ist der Maßstab, mit dem wir den Zustand und die Perspektive des Kontinents beurteilen, das Entwicklungsmodell des Westens, selbst wenn sich dieses weltweit als höchst zerstörerisch erwiesen hat. In seinem bahnbrechenden Manifest, das zugleich Analyse und Utopie ist, fordert Felwine Sarr eine wirkliche Entkolonialisierung Afrikas, indem es sich auf seine vergessenen und verdrängten geistigen Ressourcen zurückbesinnt, ohne gleichwohl den Kontakt mit der Moderne zu verleugnen. So findet sich eine Fülle kulturellen und geistigen Reichtums, die auf ein anderes, ausgeglicheneres Verhältnis zwischen den Menschen und zwischen Mensch und Natur verweist. Die afrikanische Kulturrevolution bietet dabei auch für den Rest des Planeten dringend benötigte Ansätze, um eine bewusstere und würdevollere Zivilisation zu begründen. In 35 Jahren wird ein Viertel der Weltbevölkerung in Afrika zuhause sein – höchste Zeit, die verborgene Lebenskraft des Kontinents zu entdecken und das Zeitalter des Afrofuturismus einzuläuten.